entrepreneur-gb09ae83be_1920

Customer Database Marketing: 5 Benefits, 5 Herausforderungen und 5 Tipps für Ihr Unternehmen

Customer Database Marketing, auch unter dem Begriff datengetriebenes Marketing bekannt, ist jene Art von Marketing, bei dem Entscheidungen im Marketing auf der Grundlage von Daten und deren Analyse getroffen werden. Wer über das Verhalten und die Vorlieben seiner Kunden Bescheid weiß, leitet die richtigeren Marketingstrategien und -maßnahmen daraus ab. Marketing-Aktivitäten werden somit auf eine data-driven, also datenbasierte Art und Weise geplant und durchgeführt.

Customer Database Marketing: Übernehmen Sie die Verantwortung und Kontrolle

Wer hat bei Ihnen im Unternehmen Kundendaten in der Hand? Werden bereits Daten gesammelt und strukturiert? Oder sind die Daten bei den Social-Media-Plattformen gespeichert, wo Sie kaum Zugriff haben? Oder gehen Ihre Daten vielleicht sogar verloren, wenn die Plattform „schließt“?

Für Ihren unternehmerischen Erfolg ist es wichtig, Daten über Ihre Käufer aus unterschiedlichen digitalen Kanälen zu sammeln, zu analysieren und für weitere persönliche Kundenansprachen zu nutzen. Denn daraus ergeben sich wesentliche Vorteile.

5 klare Benefits von Customer Database Marketing

Verbesserte Zielgruppenansprache

Mit Hilfe einer Kundendatenbank richten Unternehmen ihre Marketingaktivitäten gezielt an den Bedürfnissen und Interessen ihrer Kunden aus. Dies erhöht die Relevanz der Kommunikation für die Empfänger und führt zu einer Steigerung der Conversion Rate.

Effektivere Kampagnenplanung

Durch die Analyse von Kundeninformationen lassen sich Marketingstrategien wie Marketing Automation besser auf die Zielgruppe abstimmen und Kampagnen gezielt platzieren. Customer Database Marketing ermöglicht Ihnen, Kunden basierend auf demografischen Daten, ihrem Verhalten und ihrer Kaufhistorie zu segmentieren. Sie investieren somit Ihr Budget weitaus zielgerichteter und effizienter.

Kundenbindung

Individuell angepasste Angebote und personalisierte Kommunikation stärken das Vertrauen der Kunden in das Unternehmen und führen zu einer höheren Kundenloyalität. Unternehmen binden mit professionellem Customer Database Marketing ihre Kunden. Sie sind in der Lage, auf Veränderungen im Kundenverhalten einzugehen und schöpfen daraus wieder neues Verkaufspotenzial.

Kosteneinsparungen

Durch gezieltes Marketing lassen sich Ressourcen besser einsetzen und somit Kosten sparen. Auch erhöhen Sie den Return on Investment. Ein verbesserter ROI weist darauf hin, dass Ihre Marketingmaßnahmen konkret und auf die richtigen Personas abgezielt haben.

Steigerung des Unternehmenswertes

Eine gut gepflegte Kundendatenbank ermöglicht es Ihrem Unternehmen, Ihre Kunden besser zu verstehen und deren Bedürfnisse besser zu befriedigen. Dies führt zu zufriedenen Kunden, zu Wettbewerbsvorteilen und durchaus zu einem höheren Unternehmenswert.

Was sind 5 wesentliche Herausforderungen für Marketingabteilungen im Customer Database Marketing?

Datenschutz:
Die Verarbeitung von Kundendaten unterliegt strengen Datenschutzvorschriften, die es zu beachten gilt. Stellen Sie als Unternehmen sicher, dass Sie die Einwilligung der Kunden zur Verarbeitung ihrer Daten eingeholt haben und diese Daten angemessen schützen. Offene, klare Kommunikation schafft hier Vertrauen.

Qualität der Daten:
Für das Customer Database Marketing ist es wichtig, dass die gesammelten Kundendaten aktuell, vollständig und bereinigt sind. Wenn die Daten lückenhaft oder veraltet sind, führt dies zu ungenauen Analysen und folglich zu ungenauen Marketingmaßnahmen.

Integration von Daten aus verschiedenen Quellen:
Kundendaten werden häufig in verschiedenen Systemen und Datenbanken gespeichert, was die Integration und Verarbeitung der Daten erschwert.

Personalisierung vs. Privacy:
Eine personalisierte Kommunikation trägt dazu bei, dass Kunden sich von einem Unternehmen wertgeschätzt fühlen. Gleichzeitig sollten Unternehmen jedoch aufpassen, dass sie die Privatsphäre der Kunden nicht verletzen und somit deren Vertrauen in das Unternehmen gefährden.

Änderndes Kundenverhalten und Emotionen im Marketing:
Kundenbedürfnisse und -interessen ändern sich im Laufe der Zeit. Regelmäßige Aktualisierung der Kundendatenbank ist wichtig, damit diese für Ihre Marketingaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand ist. Seien Sie sich auch bewusst, dass Kundendaten zu Zahlen werden, dahinter aber immer noch Menschen mit ihren unterschiedlichen Facetten und Bedürfnissen stehen. Wichtig ist, Emotionen weiterhin zu transportieren und Customer Database Marketing nicht zu reinem Automatismus verkommen zu lassen.

5 Schritte zur erfolgreichen Customer Database Marketingstrategie

1. Ziele definieren:

Bevor Sie mit dem Aufbau Ihrer Customer Database beginnen, machen Sie sich klar, welche Ziele Sie verfolgen. Mögliche Ziele könnten beispielsweise die Steigerung von Umsätzen, die Verbesserung von Kundenbindung oder die Erhöhung der Markenbekanntheit sein. Wichtig ist hierbei die Absprache zwischen Marketing, Vertrieb und auch Kundenservice. Alle Abteilungen verfügen über wertvolles Wissen und Daten. Erfassen Sie Ihre Ziele in KPIs, denn diese können Sie mittels Einsatz von Analyse-Tools messbar machen. Ein großer Vorteil speziell im Online-Marketing.

 

2. Daten sammeln:

Um eine Customer Database für das Marketing aufzubauen, benötigen Sie Informationen über Ihre Kunden, welche Sie über verschiedene Kanäle sammeln (z.B. Anmeldung zu Newsletter, Registrierung auf Ihrer Website, Fragebögen, Telefonbefragungen, Web Analytics). Entwerfen Sie ein Idealbild eines Kunden (Buyer Persona) und legen Sie auf dieser Basis die Informationen fest, die Sie erfassen müssen:

  •  Demografische Daten wie Alter, Familienstand, finanzieller Status
  • Psychografische Daten: Werte der Person, wie sieht deren Leben und Umfeld aus?
  • Daten zur Aktivität: wie interagieren Kunden mit Ihrem Unternehmen – Social Media, Website, via mobile Geräte?
  • Akquisitionsdaten: über welchen Kanal ist Kunde zu Ihnen gekommen?
  • Daten zu Transaktionen: was kauft Persona und wie häufig?

 

3. Daten analysieren:

Sobald Sie eine gewisse Menge an Kundendaten gesammelt haben, sollten Sie diese analysieren, um mehr über Ihre Zielgruppe zu erfahren. Durch die Analyse finden Sie heraus, welche Kundengruppen interessant und welche Angebote für diese besonders relevant sind. Aus vergangenem und aktuellem Verhalten lässt sich möglicherweise auch zukünftiges Kunden- bzw. Kaufverhalten vorhersagen und in der Folge die passenden Vermarktungsstrategien ableiten.

 

4. Marketingmaßnahmen planen:

Basierend auf den Erkenntnissen aus der Datenanalyse planen Sie nun gezielte Marketingmaßnahmen, die speziell auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe ausgerichtet sind. Dazu könnten beispielsweise Newsletter, personalisierte Werbung oder Kunden-Events gehören.

 

5. Maßnahmen umsetzen und optimieren:

Maßnahmen, die Sie umsetzen, sollten Sie überwachen und laufend optimieren. Kampagnenauswertungen zeigen Erfolge oder auch Misserfolge deutlich auf. Es lässt erkennen, an welchen Stellschrauben noch gedreht werden muss. Mit den richtigen Optimierungsschritten aufgrund der vorliegenden Daten verbessern Sie Ihre KPIs längs der Customer Journey.

Jetzt liegts an Ihnen.

Treten Sie mit einem unserer Spezialisten in Kontakt, um über Leadgenerierung zu sprechen!

Lead-Booster-Paket

Starten Sie Ihre Leadgenerierungs-Kampagne in 14 Tagen:

Illustration eines Mannes vor einem großen Landingpage